Theater

Ein Tanz “für” Offenbach – Spannende Performance oder falsche Erwartungen ?

Von Michael Cramer

Die Stadt Köln platzt aus allen Nähten. Nein, nicht wegen der Geflüchteten, der Baustellen, des Autoverkehrs oder des E-Roller-Chaos, nicht wegen lichtscheuen Gesindels an den Dealer-Brennpunkten. Sondern wegen der Massierung von Veranstaltungen zum Offenbach-Jahr, denn jede erdenkliche Location in und um Köln wurde genutzt bis hin zu Paris, Berlin und Aachen. Auch viele VIPs mussten herhalten, vom NRW-Ministerpräsidenten, dem Kölner Kardinal, der Oberbürgermeisterin bis hin zur NRW-Kultusministerin; dazu eine aufwändig gestaltete Webseite. So ehrenwert die eigens gegründete Offenbachgesellschaft mit ihrem „Motor“ Claudia Hessel auch agiert, -nachzulesen bei www.yeswecancan.koeln, – dem Vernehmen nach stellt sich auch bei vielen kulturengagierten Kölnern eine gewisse Sättigung ein. Kein Wunder bei knapp 250 Terminen an fast eben so vielen Orten. Zumal auch noch die Pressekonferenz über den zweiten Teil des Offenbach-Jahres ansteht mit weiteren ca. 80 Produktionen. Manchmal bedeutet weniger auch mehr.

Auch das in Köln hoch angesagte Orangerie-Theater war mit im Boot mit dem Stück „Invasion“, im Programm „Ein Stück Tanz für Offenbach“ genannt, eine Auftragsarbeit der Offenbachgesellschaft und das einzige Ballettstück des Jahres. Nun hat Offenbach berühmte Tanznummern wie Can-Can und die Barcarole aus „Hoffmanns Erzählungen“ geschrieben, aber „für“ Offenbach ? Das Stück mit sechs Tänzer*innen spielte auf dem großen, mit einem Teppich wie ein Laufsteg abgedeckten Theaterboden, die Zuschauertribüne ist abgebaut, dafür sitzen die Zuschauer in zwei Reihen an drei Seiten ringsherum. In der Ecke die beiden Profi-Cellistinnen Katkarina Apel-Hülshoff und Anja Schröder (Gürzenichorchester und Duisburger Philharmoniker), gegenüber die Technik für den elektronischen Sound von Stefan Bohne und das sehr vielfältig eingesetzte Licht. Man durfte gespannt sein. Vor allem, wenn man zuvor nicht die Gelegenheit hatte, das Abendprogramm zu studieren. Was hat „Invasion“ denn mit Offenbach zu tun ? 6 Tänzer und Tänzerinnen begrüßten die Besucher beim Eintreten.  Mit Can Can fing es schon mal an, einer der Tänzer hielt ein Schild „Ouvertüre“ , davor tanzte eine Kollegin zu dem  berühmten Can-Can-Thema. Danach kamen zahlreiche mannsgroße durchsichtige Plexiglasplatten ins Spiel. Sie wurden getragen als Schutzschilde, wie ein Trennmedium, als Waffen oder im Kampf, oder auch nur aus optisch-ästhetischen Gründen oder als symbolische Sphären, solo oder auch in Gruppen als Pas de Deux.

Nun bedeutet Invasion zunächst das Eindringen fremder Mächte in ein Staatsgebiet; der Zuschauer fragt sich vorsichtig, was das mit Offenbach zu tun hat. Der Choreograf Emmanuele Soavi, in Rom geborener Tänzer und seit Jahren international wie auch in der Kölner Tanzszene mit seiner „Incompany“ erfolgreich verankert, so auch im Klassischen mit Cantus Köln, fasst sein Stück sehr weit: Nicht als „Vertanzung“ des Operetteninhalts, sondern um das Eindringen in die Welt des Partners, als aggressive Politik gekennzeichnet durch angeklebte Bärte –  typisch für Diktatoren aus aller Welt (zuletzt allerdings als Offenbach, vielleicht wie ein früher Musikdiktator. Eine symbolisierte Modenschau von Models mit völlig ausdruckslosen Gesichtern auf dem Catwalk war eine beklemmende Demonstration der Macht von Modeschöpfern und ihren teuer verkauften Markenklamotten.

Erwähnt werden müssen noch die beiden Musikerinnen. Offenbach war ja ein exzellenter Cellist, die ausgesuchten Stücke, perfekt dargeboten, passten hervorragend zu den Tanzformationen; dazu die interessanten Klangwolken von Stefan Bohne, studierter Theatermusiker Sounddesigner und Chef des Kölner Artheaters.

Emanuele Soavi hatte alle Operetten Offenbachs, nicht nur „Voyage al la lune“, basierend auf dem Roman von Jules Verne, nach einer persönlichen Mitteilung sehr häufig angehört, dann allerdings nur den Mond-Titel, nicht aber den Inhalt für sein Tanzstück gewählt. Wenngleich zu Beginn ein lauter Raketenstart unüberhörbar ist, die Mondlandung symbolisiert wird mit dem bekannten großen Schritt für die Menschheit und der berühmten waagerecht hängenden US-Fahne. Zentrum sind die Beziehungen der Tänzer*innen untereinander, die Fragilität des Verhältnisses zwischen Mann und Frau, das Driften der Paare auseinander und wieder zueinander zur Dualität; Raffinesse kommt auf. Die sechs Tänzer*innen agieren sehr engagiert, dynamisch,  stehen offensichtlich in Konkurrenz und versöhnen sich dann wieder. Und demonstrieren ganz große Qualität des Tanzes mit hochästhetischen, eleganten Figuren und überragender Körperbeherrschung. Daher großes Kompliment für Lisa Kirsch,  Mihyun Ko, Federico Casadei, Michele Nunziata, Giulia Marino und Abine Leao Ka; ihnen allen gebührt gleichermaßen die „Palme des Abends“, und ihnen gehörte der weit überwiegende Teil des jubelnden Applauses nach 75 Minuten ob ihrer persönlichen Leistung. Die Kostüme waren in stetem Wechsel, von zivil angezogen wurden sie immer spärlicher bis hin zu erotischen hautfarbenen Trikots; auch die Füße steckten nach weißen Turnschuhen nur noch in Socken und dann in nichts mehr.

Ein Teil der Zuschauer (beide Veranstaltungen waren ausverkauft) dürfte sich auf eine Offenbach- und Operetten-Seligkeit gefreut haben; damit lag man allerdings knapp daneben. Zudem entspricht  ein „Auftragswerk“ mit unbekanntem Ergebnis nicht unbedingt den Intentionen des Auftraggebers „Offenbach-Gesellschaft“. Ungeachtet dessen war es ein klasse Abend, spannend und anregend, typisch für die vielfältige Kulturszene der Stadt. Und gemeinsam gesungen wurde auch, allerdings diesmal nichts Kölsches, sondern ein Geburtstagsständchen für den Choreographen Emmanuele. Herzlichen Glückwunsch auch von hier aus.

Kommentare deaktiviert für Ein Tanz “für” Offenbach – Spannende Performance oder falsche Erwartungen ?